Samstag, 13. Mai 2017

Protagonisten Interview Thalea Storm

Hallo meine lieben Leser. Heute habe ich ein Protagonisten Interview für euch. Ich treffe die Autorin Thalea und die beiden Protagonisten von "Löwenflügel" Leo und Maya an ihren lieblings Platz. Ihre junge Liebe ist gerade erst erblüht.





  1. Hallo ihr drei. Schön, dass wir uns hier an diesem schönen Ort treffen können. Dann auch gleich zur ersten Frage: Könnt ihr euch bitte einmal kurz alle vorstellen?



Maya: Hey Franzi, toll, dass wir heute bei dir sein dürfen. Ich bin Maya und gehe zusammen mit Leo zur Schule. Wir haben uns dort kennen gelernt und … na ja, anfangs hatten wir so unsere Schwierigkeiten. Doch jetzt sieht das ganz anders aus. (zwinkert Leo zu, der schaut schüchtern zur Seite)



Thalea: Leo, soll ich erstmal weitermachen? Das ist sicher etwas einfacher. Ja, ich bin Thalea Storm und habe diese beiden wundervollen Protagonisten erschaffen. Ich schreibe gefühlvolle Romane mit tiefgründigen und ernsten Hintergrundthemen, aber trotzdem immer auch mit einer Portion Humor. Bisher gibt es bereits drei Romane von mir und derzeit schreibe ich am Vierten, welcher der erste Teil einer Buchreihe wird.

Jetzt kannst du weitermachen… (nickt Leo aufmunternd zu)



Leo: Mein Name ist Leo und ich rede nicht so gerne über mich selbst. Da gibt’s auch eigentlich nichts Interessantes zu sagen.



Maya: (verdreht die Augen) Das stimmt nicht. Leo ist einer der nettesten Menschen, die ich je kennenlernen durfte. Er hat einfach seine Probleme, aber wenn man sich daran gewöhnt hat, ist er einfach nur noch toll.



  1. Wie war es für euch, als ihr festgestellt habt, dass da mehr als nur Freundschaft ist?



Maya: Aufregend. Mega aufregend. Und kribbelig.



Leo: Für mich war es irgendwie - unerwartet. Ehrlich gesagt hab ich nicht gedacht, dass mich mal jemand mögen könnte. So, wie ich bin, meine ich. Und dann auch noch sie… ich meine, sie ist… (läuft rot an und beginnt sich nervös am Arm zu kneifen, Maya legt ihre Hand auf seine und hält ihn davon ab)



Thalea: Die schönste Liebe ist die, mit der man nicht rechnet. Leo und Maya scheinen so gegensätzlich zu sein, doch es verbindet sie viel mehr, als man anfangs vielleicht denken mag.





  1.  Was ist das Besondere was euch verbindet?



Maya: Wir ergänzen uns einfach gut. Ich bin ziemlich chaotisch und quirlig und Leo ist mein Ruhepol. Er holt mich immer wieder runter.



Leo: Und Maya zeigt mir, wie „leben“ eigentlich funktioniert. Darin bin ich nicht so gut.




  1. Thalea, wenn du Leo und Maya mit 3 Wörtern beschreiben müsstest, welche wären das?



Thalea: Ihre Freundschaft zueinander würde ich mit den Worten „anspruchsvoll, außergewöhnlich und ehrlich“ beschreiben. Wenn ich beide als Person mit drei Worten beschreiben müsste, wären das bei Leo: „besonders, stark, zaghaft“ und bei Maya: „beflügelnd, mitreißend, bewundernswert“.





  1. Das Thema Toleranz steht in eurer Geschichte ja ganz groß geschrieben zwischen allen Zeilen. Wie steht ihr drei zu dem Thema Toleranz? Wart/seid ihr immer so vorurteilsfrei?



Maya: Nee, nicht wirklich. Das ist etwas, was ich an meiner Beziehung zu Leo sehr schätze. Er hat mir ganz andere Seiten des Lebens gezeigt und mir die Augen für Dinge geöffnet, die ich sonst gar nicht gesehen habe, weil ich mit viel Unwichtigerem beschäftigt war.



Leo: Ich hasse es, wie mich immer alle ausgrenzen, nur weil ich nicht bin, wie sie es sich wünschen oder weil sie mich nicht verstehen. Ich wünschte es würde mehr Menschen wie Maya geben, die wenigstens interessiert daran sind, ihre Sichtweise zu ändern. Das fehlt den meisten ja schon. Ich selbst habe gar nichts gegen Besonderheiten anderer. Alles hat seine Gründe.



Thalea: Leo und Maya sind aus meinen eigenen Erfahrungen in der Jugend entstanden. Ich war immer ein Mensch, der sich freiwillig auf die Seite der Schwächeren geschlagen hat und allem gegenüber offen und aufgeschlossen war. Aber ich behaupte nicht, dass es das Leben einfach macht. Die Gesellschaft ist nicht für jede Art von Toleranz offen. Auch wenn sie das gerne sagt. Leos und Mayas Geschichte trägt zumindest auf dem Gebiet der psychischen Erkrankungen aber etwas mehr dazu bei, dass sie es wird. 





  1. Leo und Maya, würdet ihr mit dem jeweils anderen tauschen wollen?



Maya: Nein. Ich sehe, wie er sich jeden Tag quält und ich glaube, dass könnte ich nicht. Leo weiß es nicht, aber allein, dass er mit dieser Erkrankung jeden Tag übersteht, zeigt, wie stark er eigentlich ist. Ob ich so stark wäre? Keine Ahnung.



Leo: Ich würde so gerne einmal wie Maya sein. Ich bewundere ihre freie, offene Art, sich einfach in das Leben zu stürzen. Es wirkt so normal und lebendig. Einmal wäre ich gerne wie alle anderen. Normal. Unauffällig. Ich wäre gerne mal nur noch „Leo“ und nicht „der Komische“…



  1. Leo und Maya, denkt ihr, ihr hättet euch lieben gelernt, wenn ihr euch unter normalen Umständen getroffen hättet?



Maya: Ich will es zumindest hoffen. Mir wäre sonst so ein toller Mensch entgangen. (drückt Leos Hand, der nur schüchtern auf seine Beine schaut)



  1. Wie weit würdet ihr für den jeweils anderen gehen?



Leo: Ich würde alles, was ich geben kann, für Maya geben. Manchmal ist es leider nicht viel. So sehr ich es auch will, aber meine Ängste in mir blockieren mich bei so vielem. Ich hoffe, sie weiß das. Und ich hoffe, sie weiß, dass ich sie trotzdem liebe. (fängt an zu zittern)



Maya: Na klar weiß ich das. Allein, dass du jeden Morgen aufstehst und mir die Chance gibst, dir das Leben zu zeigen, wie es ohne Ängste sein könnte, ist einfach toll. (streichelt ihn beruhigend) Du bist das Beste, was mir je passieren konnte. Mit oder ohne deine Besonderheiten. Ich würde für dich bis an alle Grenzen gehen und sie sicher auch überschreiten.



Thalea: (schmunzelt) Das ist eben das Besondere an den beiden und ihrer Beziehung. Sie sind eigentlich überhaupt kein normales Paar und müssen mit so vielen Schwierigkeiten kämpfen, mit denen andere in ihrem Alter noch lange nichts zu tun haben. Aber in der Basis ihrer Beziehung sind sie - so besonders sie sind - ganz normale Teenager, die sich einfach ineinander verliebt haben und für den anderen durch die Hölle gehen würden, wie es jeder tut, der verliebt ist.



  1. Zu guter Letzt eine Frage noch an Thalea: Stand für dich von Anfang an fest, dass Maya und Leo ein Paar werden könnten, denn ich meine, sie sind ja schon sehr verschieden? Ihr beiden dürft natürlich auch antworten, wenn ihr was dazu zu sagen habt. ;)



Thalea: Für mich stand es von Anfang an fest. Wenn man ihre Charaktere vergleicht, sieht man, wie gut sie sich ergänzen. Was macht denn eine gute Beziehung aus? Sicher nicht, dass man überall perfekt übereinstimmt, aber, dass man füreinander da ist, sich in schweren Situationen unterstützt und den anderen zu einer besseren Version seiner Selbst macht. Das tun die beiden definitiv. (betrachtet ihre Schützlinge lächelnd)



Maya: Also für mich stand’s nicht fest. Ich meine, sind wir mal ehrlich - wenn man Leo nicht kennt, wirkt er echt ein bisschen schräg und anfangs war ich noch nicht so weit zu verstehen, was ihn so besonders macht. Aber ich bin dankbar dafür, dass er es mir gezeigt hat.



Thalea: Hast du damit gerechnet als du Maya das erste Mal getroffen hast, Leo?



Leo: (lächelt vorsichtig) Ehrlich gesagt, hab ich eher gehofft, dass sie mich schnell wieder in Ruhe lässt. Heute bin ich froh, dass sie das nicht getan hat. Sie war der erste Mensch, der mir auf die Nerven gehen konnte und bei dem ich es sogar irgendwann schön fand.